Antigewalt- und Kompetenz-
training (AKT®)

Das Training richtet sich an Heranwachsende und Erwachsene ab 21 Jahren, die eine Gewaltproblematik und eine bereits verfestigte Gewaltkarriere aufweisen. Dabei kann die Teilnahme auf Wunsch und Anfrage des Klienten selbst oder im Rahmen einer gerichtlichen Auflage bzw. Bewährungsauflage erfolgen.

Lernziele des Trainings sind das Verstehen und die Veränderung des eigenen Gewaltverhaltens durch:

  • Erkennen von eigenen immer wiederkehrenden Verhaltensmustern und Entwicklung von alternativen Handlungsmöglichkeiten
  • Sich selbst und andere einschätzen lernen
  • Neue Sichtweisen kennen lernen, akzeptieren und tolerieren
  • Entwicklung von Selbstvertrauen und innerer Stärke
  • Übernahme von Verantwortung für die eigenen Gefühle und Handlungen
  • Akzeptanz des Grundrechts auf Menschenwürde und Unversehrtheit jedes Menschen

Das Training basiert auf einem Nicht-konfrontativen Ansatz, d.h. einen akzeptierenden und demütigungsfreien Ansatz mit Elementen aus der konstruktiven Konfliktlösungstheorie, verunsichernder Pädagogik, Erlebnispädagogik und politischer Bildung.
Die ganzheitliche Betrachtung des Menschen in der Gesamtheit seiner Geschichte und Lebenswelt, d.h. sowohl im Kontext seines abweichenden Verhaltens als auch seiner vorhanden Kompetenzen und Ressourcen, steht im Fokus des Trainings.

  • Zeitlicher Rahmen: 10 Trainingseinheiten innerhalb von drei Monaten
  • Der Trainer verfügt über einen Fachhochschul- oder Universitätsabschluss im Bereich Sozialpädagogik mit langjähriger Berufspraxis in der Thematik und mit der Zielgruppe
  • Vor Beginn des Trainings findet ein kostenfreies Erstgespräch statt. Es dient der Information über die Lernziele, die Teilnahmebedingungen und über den Ablauf des Konflikttrainings.

Ansprechpartner 

Katrin Schmid
Diplom Pädagogin
Tel.: 09281/160280-14
Fax: 09281/160280-11

 

 

Die Gruppe Jugendhilfe Hochfranken gGmbH

Die Gruppe Jugendhilfe

Hochfranken gemeinnützige GmbH

Jugendstafrechtspflege